RSB Borken RSB Borken

Zertfikatskurs gestartet

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Zertifikatskurs für neue Beratungslehrkräfte im Kreis Borken startete

Wie kann hilfreiche Beratung von KollegInnen, SchülerInnen, und Eltern in der Schule gelingen und wie kann die Zusammenarbeit mit außerschulischen Einrichtungen gestaltet werden, um verschiedenen Herausforderungen des Schulalltags gerecht zu werden? Mit diesen und weiteren Fragen werden sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des aktuellen Zertifikatskurses für Beratungslehrkräfte im Kreis Borken auseinandersetzen. Insgesamt 19 Lehrerinnen und Lehrer aller weiterführenden Schulformen und Förderschulen nehmen an der einjährigen Fortbildung teil.  Diese wird im Auftrag der Bezirksregierung Münster von der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken durchgeführt. Mit der Durchführung der Fortbildung betraut sind die Schulpsychologen Michael Sylla (Leiter der Schulberatungsstelle), Kristina Timm und Philipp Deing.

Zur Auftaktveranstaltung im Kreishaus wurden die TeilnehmerInnen und ihre SchulleiterInnen von Elisabeth Büning, der Leiterin des Fachbereichs Bildung, Schule, Kultur und Sport begrüßt. Sie hob hervor, dass bereits viele Beratungslehrkräfte den Zertifikatskurs mit Erfolg absolviert hätten, sodass im Kreis Borken mittlerweile ein flächendeckendes Netzwerk von Beratungslehrkräften entstanden sei. Herr Schumann vom Dezernat für Lehrerfortbildung der Bezirksregierung Münster begrüßte ebenfalls die angehenden Beratungslehrkräfte und sagte die organisatorische Unterstützung für diese Fortbildungsmaßnahme zu. Ein Schwerpunkt der Fortbildung liegt in der Auseinandersetzung mit systemischem Denken und systemischer Beratungspraxis bei schulischen Problemstellungen. Dabei gehe es laut Dipl. Psych. Michael Sylla darum, Ursachen für Schulprobleme nicht allein Kindern und Jugendlichen zuzuschreiben, sondern zu verstehen wie sie im Kontext von Familie und Schule einzuschätzen sind. Die angehenden Beratungslehrkräfte lernen, eine konstruktive und ressourcenorientierte Haltung einzunehmen, und bekommen zudem handfeste Strategien und erprobte Konzepte an die Hand, die ihnen als Leitlinien in den alltäglichen Routinen Sicherheit vermitteln können.

Beratung in der Schule ist ein umfangreiches Feld, auf dem verschiedene Fachleute sowohl innerhalb als auch außerhalb der Schulen aktiv sind (SchulsozialarbeiterInnen, SonderpädagogInnen, PsychologInnen und PsychiaterInnen). Beratungslehrkräfte übernehmen laut entsprechendem Runderlass  dabei eine wichtige „Lotsenfunktion“, um vorhandene Netzwerke und Ressourcen zu nutzen, sowie entsprechende Beratungskompetenzen zu vermitteln. Sie werden bei ihrer Tätigkeit mit einer Vielzahl unterschiedlicher Beratungsanlässe wie z.B. Mobbing, Begabungsfragen, Teilleistungsstörungen und Schulabsentismus konfrontiert, und stehen sowohl SchülerInnen und Eltern, als auch Kolleginnen und Kollegen beratend zur Seite. Unterstützung darin finden sie auch nach der Fortbildung bei der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken, die den Schulen im Kreis Borken mit vielfältigen Angeboten zur Seite steht.

Nach oben