RSB Borken RSB Borken

Regionalgruppe Krise tagt im Kreishaus

Notfallordner NRW

In den „Empfehlungen zu Strukturen, Aufgaben und Verfahrensweisen des Schulpsychologischen Krisenmanagements in Schulen in Nordrhein-Westfalen“ (MSW, 2014) ist die schulpsychologische Versorgung von Schulen bei schulischen Krisen geregelt. Als ein wichtiger Baustein dieser Versorgung ist die Organisation in „Regionalgruppen“ auf Ebene der Bezirksregierungen beschrieben. Es geht bei diesen Regionalgruppen vor allem darum, Bezirksspezifische Regelungen sowie eine „Nachbarschaftshilfe“ in den Fällen zu organisieren, in denen eine einzelne Schulberatungsstelle möglicherweise nicht genug Kapazitäten hat und so von den Nachbarberatungsstellen unterstützt werden kann.

 

Das Frühjahrstreffen 2019  der „Regionalgruppe Krise der Bezirksregierung Münster“ fand am 28.01. im Kreishaus in Borken auf Einladung der Regionalen Schulberatungsstelle statt. Geleitet wurde die Sitzung vom Michael Maaßen, leitendem Regierungsschuldirektor bei der Bezirksregierung Münster und als Dezernent dort unter anderem für schulische Krisen zuständig.

Neben ihm, seinen beiden Vertretern auf Dezernentenebene und den krisenbeauftragten Schulpsycholog*innen aus allen Kreisen und kreisfreien Städten innerhalb der Bezirksregierung Münster nahm auch ein Mitglied der „Landesstelle Schulpsychologie und Schulpsychologisches Krisenmanagement“ an der Sitzung teil.

Dr. Sascha Borchers, Krisenbeauftragter der RSB Borken und Koordinator der Regionalgruppe Krise, moderierte den Tag. Themen neben einem intensiven Erfahrungsaustausch zu Interventionen bei schulischer Kriseneinsätze waren unter anderem auch Möglichkeiten der Ressourcenplanung bei Kriseneinsätzen und Berichte landesweiter Entwicklungen zum Thema.

Dipl.-Psych. Kristina Timm als weitere Krisenbeauftragte der RSB Borken und Geschäftsführerin des "Lenkungskreis Krisenprävention und Intervention" stellte die Inhalte und das grundlegende Konzept zur "Schulung für Mitglieder schulischer Teams für Beratung, Gewaltprävention und Krisenintervention"  im Kreis Borken vor.

Nach oben