RSB Borken RSB Borken

Lenkungskreis Krisenprävention / Krisenintervention

Erste Bilanzsitzung des Lenkungskreises 2010

Spätestens seit den Amoktaten in Erfurt, Emsdetten und Winnenden beherrscht das Thema Gewalt viele Diskussionen rund um die Situation von Schulen. Um ähnliche Krisen zu vermeiden bzw. darauf noch besser vorbereitet zu sein, haben die Polizei, die Regionale Schulberatungsstelle und das Schulamt für den Kreis Borken 2010 im Auftrag des Landrates Dr. Kai Zwicker einen Lenkungskreis zur Krisenprävention und -intervention an Schulen gegründet. Das Gremium führt die Initiativen von Schulaufsicht, Polizei und Schulpsychologie zu einer effektiven Krisenvermeidung und -bewältigung zusammen.

Aufgaben sind:

  • Vernetzung: Vergleich der Vorgehensweisen und Aufgaben und Einbezug weiterer Institutionen bei Bedarf.
  • Gemeinsame Konzepte zur Prävention / Intervention zu entwickeln
  • Regionales Krisenteam: Gemeinsames Fallmanagement, abgestimmte Interventionen und Evaluation der Einsätze.
  • Qualifizierung: Durchführung von Fortbildungen und Arbeitskreisen für Mitglieder schulischer Krisenteams

Die Mitglieder des „Lenkungskreises“ treffen sich regelmäßig, um über aktuelle Entwicklungen und deren Relevanz für die Schulen im Kreis Borken zu sprechen, sich mit Netzwerkpartnern abzustimmen, gemeinsam Anfragen zu schulischen Krisen zu bearbeiten und Fortbildungen zu planen.

Nach Einladung des Landrates gab es bisher zwei Bilanzsitzungen zur Arbeit des Lenkungskreises, zunächst 2011, um damals nach einjähriger Arbeit eine erste Evaluierung vorzunehmen. Schon hier gab es ein positives Fazit ( zur Pressemeldung). 

 

 

Bildunterschrift: Bilanzsitzung zum 5-jährigen Bestehen des Lenkungskreises. Interessant: Trotz zahlreicher neuer Gesichter wurde die Arbeit kontinuierlich weitergeführt.

Nach insgesamt fünf Jahren Arbeit zog der Lenkungskreis im Dezember 2015 im Kontext der Veröffentlichung der neuen Notfallordner in NRW eine weitere Bilanz. Erneut wurde die Arbeit als sehr hilfreich für die Schulen im Kreis Borken bewertet. Die Ziele Vernetzung lokaler Krisenstrukturen, Konzeptentwicklung zur gemeinsamen Krisenprävention und –intervention an Schulen, das Agieren als regionales Krisenteam und die Qualifizierung von Lehrkräften zur Krisenbewältigung seien mehr als erfüllt worden. Und nicht nur das, sie sind inzwischen in eine regional an allen Schulen bekannte „Alltagsarbeit“ überführt worden, die weiterhin kontinuierlich im Rahmen der Ziele und Strukturen wie regelmäßige Fortbildungen und die Treffen des Arbeitskreises Krise mit Vertretern aus allen weiterführenden Schulen fortgeschrieben wird. (Pressemitteilung)

 

Veröffentlichungen

Inzwischen wurde der Lenkungskreis mehrfach auch überregional vorgestellt, zuletzt auf dem Netzwerktag „Schulpsychologische Krisenprävention und Krisenintervention 2017“.

 

Leitfaden „Krisenprävention und –intervention“

Schon seit dem Gründungsjahr gibt der Lenkungskreis regelmäßig einen Leitfaden als gemeinsames Handlungskonzept, angepasst auf die Situation im Kreis Borken, heraus. Dieser wird bei jeder Neuauflage an alle Schulen im Kreisgebiet verteilt.

Mehr Informationen zum Leitfaden

Nach oben