RSB Borken RSB Borken

Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern

"Der dritte von insgesamt fünf Bänden der PISA-Studie von 2015 befasst sich mit dem Wohlbefinden von Schülerinnen und Schülern. Untersucht wurde eine Reihe von Indikatoren, die sowohl negative Ergebnisse abdecken (z. B. Angst, schlechte Leistung) als auch positive Impulse, die eine gesunde Entwicklung fördern (z. B. Interesse, Engagement, Motivation). Jugendliche verbringen eine beträchtliche Zeit im Klassenzimmer: im Anschluss an den Unterricht, mit Klassenkameraden oder in Interaktion mit Lehrern und anderen Schulmitarbeitern. Was in der Schule – wie auch zu Hause – passiert, ist daher der Schlüssel zum Verständnis, ob Schülerinnen und Schüler körperlich und geistig gesund sind, wie glücklich und zufrieden sie mit verschiedenen Aspekten ihres Lebens sind, wie verbunden sie sich mit anderen fühlen und welche Ziele sie für ihre Zukunft haben." (Quelle: OECD.org)

An sich könnten es gute Nachrichten sein:

  • Deutsche Schüler bewegen sich ausreichend! ("Only 3% of students in Germany do not engage in any physical activity outside of school (OECD average: 7%").
  • 75% der Schülerinnen und Schüler fühlen sich ihrer Schule zugehörig! (" 75% of students in Germany reported that they feel they belong to school (OECD average: 73%).
  • Deutsche Schüler sind mit ihrem Leben zufriedener als Schüler im OECD-Durchschnitt! ("73% of students in Germany reported feeling satisfied or very satisfied with life. OECD average: 71%").
  • Deutsche Schüler erfolgreicher als der OECD- Durchschnitt ("83% of students in Germany achieve the baseline proficiency level in science. OECD average: 79%").  

Unerfreulich sind die Zahlen zum "Bullying" an deutschen Schulen: Jede(r) 6. Schüler / Schülerin gibt an, schon einmal oder häufiger "gemobbt" worden zu sein. ("On average, 16% of students in Germany reported that they are victims of one act of bullying at least a few times a month. OECD average: 19%").

Bemerkenswert, aber nicht überraschend: Die Autoren der Studie sehen einen deutlichen Zusammenhang zwischen "benachteiligten Schulen" und der Häufigkeit von "Bullying" ("In Germany, bullying is more frequent in disadvantaged schools, similar to the average across OECD countries .")

Zur den Ergebnissen der PISA-Auswertung für Deutschland geht es hier

Eine Handreichung der Regionalen Schulberatungsstelle zur Gewaltprävention an Schulen können Sie hier aufrufen

Nach oben